Biographie

Baszolich

Mag. Art Herbert Chouli Baszolich

Geboren am 4. 2. 1957 in Ternitz/Niederösterreich lebt und arbeitet mit Frau und drei Katzen im Bezirk Baden (Wienerwald) in                                                                       Niederösterreich

Künstlerischer Werdegang

1979-1981 Wiener Kunstschule

1981-1991 Akademie der bildenden Künste in Wien bei den Professoren Max Melcher, Arik Brauer, Rudolf Hausner

1991 Diplom mit Auszeichnung

1997 Heirat mit der Künstlerkollegin Rosemarie Eder

1999 Initiator des Kunstpreises Ternitz

2005 Eintragung in Kürschners Handbuch der bildenden Künstler Deutschland, Österreich, Schweiz

2008 Eintragung ins Lexikon des Phantatischen Realismus und Surrealismus

2009 Veröffentlichung des Kunstbuchs „1978-2008 Mischtechniken und Radierungen – eine exemplarische Auslese“

Seit 2012 ist im neuen Phantasten-Museum in Wien ein Werk ausgestellt, sowie im Katalog „neue Werke im PhantastenMuseum“

Seit 2012 im Vorstand der Wiener Neustädter Künstlervereinigung

2013 Aufnahme in die Bibliothek der Albertina Wien

2014 Aufnahme in der Oxford Encyclopedia

2018 Verleihung des silbernen Ehrenzeichens für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich

Mitglied der Österreichischen Künstlervereinigung Wiener Neustadt und der Norddeutschen Kunstvereinigung Kehdingen, sowie der Kulturvernetzung Niederösterreich

Gemälde in öffentlichem und privatem Besitz in Österreich, Deutschland, Schweiz, Liechtenstein, Belgien, Italien, Zypern, Vereinigte Emirate, Weißrussland, China und USA

Ausstellungen und Beteiligungen (siehe Ausstellungen)

2017 Sankt Pölten, Landhaus, Landhausgalerie Niederösterreich, Ausstellungsbrücke

2015 Art Barcelona ArtFair

2007 Juni-September Breclav (Tschechien) IV. grafix Brecalv 2007 (Kleingraphik Bienale)

2004 Juni-September St. Pölten (Austria) Großaustellung der NÖ Kunstvereine „Landschaft“

2002 Mai Tarcento (Italy) „Form & Farbe Wiener. Neustädter Künstlervereinigung.“

2003 Juni Reichenau/Rax (Austria) Personalausstellung zur Landesausstellung NÖ

seit 2003 Beteiligung bei den Tagen der Offenen Ateliers Niederösterreich

sowie jährliche Ausstellungen der Wiener Neustädter Künstlervereinigung mit Schwerpunkt in St. Peter/Sperr, Wiener Neustadt

ca 150 weitere nationale und internationale Ausstellungen und Beteiligungen seit 1981

Technik

Realismus bis Avantgarde Realismus; vorwiegend entstehen Öl-Acryl Mischtechniken und Radierungen.

Thema

Mystik, Elemente, Veduten, Jahreszeiten; immer in Verbindung mit Landschaft und einem Stückchen „vom Menschen geschaffenen Versatzstück“, das oft als als von irgendwo anders herkommend wirkt.

Bemerkungen

Baszolich – ein echter Maler unserer Zeit …

Prof. Rudolf Hausner, Wien

 

… Baszolich verstehe ich als Landschafter der Seele – … ein Naturphilosph …

Heinar Bueck Schilling, Hamburg

 

… weil er als Maler nicht nur ein Sichtbar-Macher ist, sondern ein Schauer der Natur. Ein Übersetzer von physikalischen und biologischen Vorgängen ins Bild …

Gerhard Habarta,
Kunstbuchautor und Ausstellungsmacher Internationaler Grossausstellungen

 

Baszolichs Bildwelt; ein Anstoß zur Reise in das weite Land der Innovation und des kreativen Denkens, in dem die Vielfalt der Möglichkeiten des „Phantastischen“ angedeutet wird. Die Bildwerke sind Gedankenfenster, wo man Ruhe atmen kann, aus denen das Ahnen weht! Heiter sind die Bilder dennoch nicht, sondern beschaulich. Sie sind visuelle Ruhekissen in einer Welt, deren Geschwindigkeit uns unsere Bilder raubt. Phantasten reanimieren die Welt. Sie verweisen auf eine, die letztlich tiefer und vielschichtiger ist, als die von den Einwegmedien vermittelte. Bewusst stehen die Werke gegen das Schnellgemachte und die Atemlosigkeit einer allzu läufigen Avantgardekunst, die sich oft im Gag erschöpft. Phantasten sind die Protagonisten einer erweiterten Welt, die neben der rational determinierten existiert. Schon immer waren Phantasten Vorreiter der Kunst. Sie sind akribisch notierende und denkende Wanderer durch die Tiefen der Imagination, die sie erforschen und wiedergeben – Zaubergärtner und Grenzgänger. Apologeten einer erweiterten Wirklichkeit!

Prof. Gotthard Fellerer

Von der konkreten Vorstellung (Photos, Wanderung, Modell) zur individuellen Bildgestaltung (Gedanke, Erzählung)

Projekte

Mag.art Herbert Chouli Baszolich Gondelprojekt „der Zauberer am Zauberberg“

 

Seit Beginn seiner künstlerischen Laufbahn beeinflusst das Semmeringgebiet seine Kunst.
Außerdem verbinden ihn einige persönliche Ereignisse mit dem Semmering; Sponsionsfeier, Hochzeit und Ausstellung auch gemeinsam mit Gattin und Künstlerkollegin Rosemarie Eder im Panhans. Weiters Auftragsarbeiten, z.b. für Golfclub Semmering.

Der Zauberer mit seiner positiven Kraft und Be-und Ver – zauberung, an die der Künstler auch mit 55 Jahren noch ungebrochen glaubt, ist Thema zahlreicher Bilder. Dass „sein“ Zauberer nun einige Jahre vor Ort unterwegs ist, freut ihn besonders.
Auch möchte er sich an dieser Stelle bei den Sponsoren und den Betreibern der Semmering-Hirschenkogel-Bergbahnen herzlich bedanken, ohne deren Unterstützung dieses Projekt nicht zustande gekommen wäre.

1165_Gondeleroeffnung_12.12.12_web

Am Bild v.l.n.r.:
Frau BM Gisela Strobl, Hirtenberg, der Künstler Mag.art Herbert Chouli Baszolich, Frau Grubner, LH Dr.Erwin Pröll, Betreiber Semmering-Hirschenkogel-Bergbahnen, Herr Günther Grubner, Alexandra Grabner-Fritz, BH Neunkirchen aufgenommen am 19.12. bei der offiziellen Inbetriebnahme der Gondel durch LH. Dr. Erwin Pröll

Kommentare sind geschlossen.